Herzlich Willkommen im AWO Haus Auernheim

Das AWO Haus Auernheim ist eine beschützende Einrichtung und in zwei Bereiche gegliedert. Der Eingliederungsbereich (SGB IX) richtet sich an psychisch Langzeiterkrankte, im gerontopsychiatrisch Pflegebereich (SGB XI) finden psychisch Erkrankte pflegebedürftige Personen ein Zuhause.

Unsere Einrichtung liegt idyllisch in einem Ortsteil der Stadt Treuchtlingen im mittelfränkischen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen.

  • Zielgruppe

    Wir nehmen Personen auf, die psychisch erkrankt sind und deren Fähigkeiten zur Bewältigung eines selbständigen Lebens in unserer Gesellschaft durch die Erkrankung verloren gingen oder stark eingeschränkt sind. Es soll sowohl die Bereitschaft bestehen als auch eine gewisse Aussicht, durch Training lebenspraktischer und sozialer Fähigkeiten eine selbständige Lebensführung wiederzuerlangen und wiederaufzunehmen.

    Der Personenkreis umfasst Erwachsene mit einer seelischen Behinderung, die wegen ihrer Einschränkung einer besonderen Wohnform mit Rundumbetreuung/24- Stunden-Betreuung bedürfen.

    Aufgenommen werden Menschen mit folgenden Diagnosen:

    • (chronischen) Schizophrenien
    • Psychosen
    • Depressionen
    • Impuls- und Affektivstörungen
    • Angst- und Zwangsstörungen
    • Persönlichkeitsstörungen
    • Doppeldiagnosen (Psychosen und Sucht), wenn die Suchtproblematik nicht im Vordergrund steht

    Ausgenommen sind Personen mit

    • geistiger Behinderung
    • schwerer Körperbehinderung ohne psychische Erkrankung
    • akuter Suizidalität
    • akuter Suchtproblematik
  • Aufnahme & Finanzierung

    Wesentlich für eine Aufnahme ist die Zusage der Kostenübernahme. Hier beraten wir Sie gerne zur Antragsstellung sowie den Finanzierungsmöglichkeiten.

    Die Mindestvoraussetzung für eine Aufnahme in unseren psychiatrischen Langzeitbereich (SGB IX) ist das Vorliegen eines Arztbriefes, der Heimanmeldung, einer Betreuerbestellungsurkunde, des aktuellen Sozialberichts/Entwicklungsberichts sowie ein richterlicher Unterbringungsbeschluss. Das Formular zur Heimanmeldung und des Arztbriefes finden sie unter der Rubrik „Downloads“.

    Für die gerontopsychiatrische Pflegestation (SGB XI) ist zusätzlich eine Einstufung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) notwendig (mindestens Pflegegrad II).

    Ein persönliches Vorstellungsgespräch vor der Aufnahme ist wünschenswert.

    Aufgenommen werden Menschen mit folgenden Diagnosen:

    • (chronischen) Schizophrenien
    • Psychosen
    • Depressionen
    • Impuls- und Affektivstörungen
    • Angst- und Zwangsstörungen
    • Persönlichkeitsstörungen
    • Doppeldiagnosen (Psychosen und Sucht), wenn die Suchtproblematik nicht im Vordergrund steht

    Ausgenommen sind Personen mit:

    • geistiger Behinderung
    • schwerer Körperbehinderung ohne psychische Erkrankung
    • akuter Suizidalität
    • akuter Suchtproblematik
  • Gerontopsychiatrischer Bereich (SGB XI)

    In unserem 2016 fertiggestellten Neubau befindet sich im Erdgeschoss unsere beschützende gerontopsychiatrische Pflegestation. Hier finden 26 Bewohner in 18 Einzelzimmern und 4 Doppelzimmern ein liebevolles Zuhause. Mit umfangreichen pflegerischen sowie medizinischen Leistungen und Beschäftigungsangeboten unterstützen wir ein würdevolles und möglichst selbstbestimmtes Älterwerden.

    Voraussetzung für die Aufnahme ist eine attestierte Pflegebedürftigkeit (mindestens Pflegegrad II). Gerne beraten wir Sie zur Antragsstellung und Kostenübernahme.

     

    Soziale Betreuung

    Unser Betreuungspersonal, bestehend aus Pflegefachkräften sowie Betreuungsassistenten, bietet verschiedene feste sowie jahreszeitlich passende Freizeit- und Beschäftigungsangebote.

    Regelmäßig tauschen wir uns mit den Bewohnern im Rahmen von Biographie-, Einzel- und Gruppengesprächen aus, erfragen hierin Interessen und Neigungen und bauen diese in das individuell ausgelegte Beschäftigungsprogramm mit ein. Ein wesentlicher Teil der sozialen Betreuung ist auch die Unterstützung bei der Kontaktpflege zum bestehenden sozialen Umfeldes unserer Bewohner, beispielsweise der Familie oder Freunde. 

    Die Angebote sind sehr vielfältig, da sie kontinuierlich auf die Bedürfnisse unserer Bewohner abgestimmt werden. Als feste Freizeitangebote haben sich in den letzten Jahren folgende Aktivitäten etabliert:

    • Sitzgymnastik
    • Musik-, Spiel- und Bastelgruppen
    • Gedächtnistraining
    • Zeitungsrunde
    • Koch- und Backgruppen
    • Ausflüge (z. B. Frühlingsfest, Dorffeste, Cafébesuche)
    • Tägliche begleitete Spaziergänge
    • Aromatherapie
    • Klangschalentherapie
    • Unterstützung des Heimbeirates bei der Wahrnehmung seiner Aufgaben
  • Besondere Wohnform für psychisch Langzeiterkrankte (SGB IX)

    Unser Bereich für psychisch Langzeiterkrankte gliedert sich in zwei Wohnbereiche, in denen insgesamt 62 Menschen einen Platz finden können. Der Wohnbereich 2 mit 27 Plätzen bietet 19 Einzelzimmer und 4 Doppelzimmer; er befindet sich im ersten Stock des 2016 neu errichteten Gebäudes. Der Wohnbereich 3 befindet sich im Nebengebäude, das 2018 komplett saniert wurde. Er unterteilt sich in zwei Gruppen. Gruppe 3 befindet sich im Erdgeschoss und bietet 19 psychisch Langzeiterkrankten, die bereits vermehrter Pflegemaßnahmen bedürfen, in 14 Einzelzimmern und 2 Doppelzimmern, ein Zuhause. Im Obergeschoss gibt es 18 weitere Plätze in 6 Doppelzimmern und 5 Einzelzimmern. Die Gruppen sind bewusst etwas kleiner gehalten, so dass man den besonderen Ansprüchen der Zielgruppe gerecht werden und eine bestmögliche Förderung gewährleisten kann.

    Voraussetzung für die Aufnahme ist ein richterlicher Unterbringungsbeschluss. Mit verschiedenen Angeboten der sozialen Betreuung sowie der arbeitsähnlichen Maßnahmen unterstützen wir unsere Bewohner bei der Alltagsbewältigung und der Tagesstrukturierung. Für einige unserer Bewohner ist unser Haus eine Heimat auf Zeit, für andere auf Dauer. Die Dauer des Aufenthaltes hängt vom Krankheitsbild und dessen Verlauf sowie der individuellen Situation des Einzelnen ab. Ziel unserer Arbeit ist es, durch individuelle Therapie- und Hilfeplanung sowohl einen Schonraum als auch ein Lernfeld zu schaffen, in dem unseren Bewohnern eine weitgehende Normalisierung ihrer Lebensführung ermöglicht wird.

     

    Soziale Betreuung

    Unser multidisziplinäres Betreuungsteam, bestehend aus Sozialpädagogen, Pädagogen, Heilerziehungspflegern, Pflegefachkräften und Pflegehilfskräften bietet neben verschiedenen Freizeit- und Beschäftigungsangeboten auch betreute und angeleitete Lern- und Trainingsbereiche.

    So bildet das lebenspraktische Training, bei dem wir unsere Bewohner motivieren, hauswirtschaftliche Tätigkeiten unter Anleitung durchzuführen, einen wesentlichen Bestandteil unseres Therapieplanes. Unter anderem halten wir unsere Bewohner an, einmal wöchentlich ihre Zimmer selbst zu reinigen.Mit einer schrittweisen Orientierung nach draußen gemäß eines fest definierten Stufenkonzepts bieten wir den Bewohnern die Möglichkeit, sich behutsam auf eine selbständige Lebensführung vorbereiten zu können.

    Regelmäßig tauschen wir uns hierzu mit den Bewohnern im Rahmen von Therapie-, Einzel- und Gruppengesprächen aus und reflektieren gemeinsam die individuellen Fortschritte.

    Wir unterstützen unsere Bewohner außerdem bei einer eigenständigen Freizeitgestaltung und unterbreiten zusätzlich entsprechende Wahlangebote. Der Vorsitzende der Bewohnervertretung ist bei der Planung der Freizeitangebote miteinbezogen und trägt dazu bei, dass sich in den entsprechenden Angeboten die Interessen und Neigungen unserer Bewohner wiederspiegeln. Etablierte Beschäftigungsangebote sind z. B.

    • Sport- und Bewegungsgruppen
    • Musik-, Spiel- und Bastelgruppen
    • Gedächtnistraining
    • Werkgruppe
    • Stammtischausflüge
    • Begleitete wöchentliche Einkaufsfahrten nach Treuchtlingen
    • Einzelausgang nach Stufenplan
    • Besuch kultureller Veranstaltungen (Museen, Ausstellungen, Events)
    • begleiteter Kleidungseinkauf
    • Koch- und Backgruppen
    • Interne Feste und Veranstaltungen
    • Disconachmittage
    • Gartengruppe
    • Grillevents
    • Darts /Tischtennis / Tischkicker (interne und externe Turniere)

                                  

    Tagesstrukturierende Maßnahmen/Arbeitstraining

    In unseren eigenen Räumlichkeiten für das Arbeitstraining (Sortieren und Verpacken) bieten wir rund 40 Bewohnern sinnstiftende arbeitstherapieähnliche Angebote. Das Gefühl, gebraucht zu werden und produktiv tätig zu sein, trägt wesentlich zur Genesung unserer Bewohner bei. Die beschäftigungsbedingte Tagesstrukturierung sowie die Wertschätzung der erbrachten Arbeitsleistung helfen unseren Bewohnern bei der Stabilisierung, dem Training der kognitiven Fähigkeiten sowie der Steigerung von Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl.
    Sowohl bei der Auswahl der Tätigkeiten wie auch der Dauer nehmen wir Rücksicht auf die individuelle Leistungsfähigkeit und stehen stets zur Unterstützung zur Seite. Im Rahmen unserer arbeitsähnlichen Maßnahmen nehmen wir Auftragsarbeiten für renommierte Firmen aus der Region und darüber hinaus an.
    Neben dem Arbeitstraining in oben beschriebenen Räumlichkeiten gibt es auch die Möglichkeit, sich in diversen Hausdiensten, im Hausmeisterdienst oder in der Großküche zu engagieren. Zudem besteht die Möglichkeit, das individuelle Beschäftigungsangebot des Sozialdienstes in den eigens dafür eingerichteten Räumlichkeiten in Anspruch zu nehmen.

  • Heimbeirat

    Der Heimbeirat ist ein Bindeglied zwischen Bewohnern und Personal bzw. der Leitung des Hauses. Er ist eine gesetzlich vorgeschriebene Institution und wird, wie es das Gesetz vorsieht, alle 4 Jahre nach demokratischen Grundsätzen von den Bewohnern gewählt.

    Der Heimbeirat ist ein Gremium der Interessenvertretung und muss in wesentliche Entscheidungsprozesse einbezogen werden. Bei der Größe unseres Hauses ist die Zahl der Heimbeiratsmitglieder auf 5 Personen festgelegt.

    Die Sitzungen finden regelmäßig – mindestens alle drei Monate - statt, wobei Probleme des Heimalltags diskutiert und im Bedarfsfall mit den verantwortlichen Mitarbeitern aus dem Leitungsteam besprochen werden. Darüber hinaus werden anstehende Aufgaben, Neuerungen im Heimalltag und aktuelle Termine durchgesprochen. Auch bei der Gestaltung des Freizeitangebotes wird der Heimbeirat mit einbezogen. So wird gewährleistet, dass die Beschäftigungs- und Freizeitangebote die Interessen und Wünsche der Bewohner wiederspiegeln. Der Sozialdienst leitet die Sitzungen des Heimbeirates gemeinsam mit den gewählten Vorsitzenden.

Kontakt

AWO Haus Auernheim
Schustergasse 9
91757 Treuchtlingen / Auernheim

Telefon: 09142 96689-0
Fax: 09142 96689-30
E-Mail: heim.auernheim@awo-mfrs.de 

Einrichtungsleitung:
Andrea Eyrisch-Pfitzinger

Pflegekostenrechner

Die Eigenbeteiligung für einen Platz in unserer gerontopsychiatrischen Pflegestation setzt sich im Einzelfall unterschiedlich aus den Pflegekosten abzüglich der Leistungen der Pflegeversicherung zusammen. 

Welche Kosten auf Sie zukommen, erläutern wir Ihnen gerne auf den Cent genau. .

Bitte beachten Sie, dass es bei den Berechnungen des Pflegekostenrechners rundungsbedingt zu geringfügigen Abweichungen zu den tatsächlichen Entgelten kommen kann.

Impressionen

Geprüfte Qualität  

Wir arbeiten laufend daran, die Qualität in unserer Einrichtung zu verbessern. Die regelmäßigen Prüfungen durch unsere Aufsichtsbehörden bestätigten den Erfolg dieser Bemühungen. Von den zuständigen Aufsichtsstellen wie MDK, FQA, Gesundheitsamt, Berufsgenossenschaft etc. werden wir - wie andere Einrichtungen auch - bei unangemeldeten Kontrollen geprüft. Diese Prüfungen sehen wir als wertvolle Ergänzung unseres internen Qualitätsmanagements. Für Verbesserungshinweise sind wir immer dankbar und setzen diese engagiert um.

Spenden

Ihre Spende kann für unsere Einrichtung viel bewirken. Sie kommt direkt den Bewohnern zu Gute. Bitte sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne!

Schnell und unkompliziert spenden können Sie über unser Spenden Tool der Bank für Sozialwirtschaft. Geben Sie als Verwendungszweck einfach "Spende Haus Auernheim" ein.